Spieldetails

Regionalliga Ost 
23. Februar 2018, 19:30
RW Bad Muskau
2 : 3
nach Penalty
ESC Jonsdorf
0 Penalty 1
Ergebnis

Spielbericht

Eishockeykrimi mit Happy End für Jonsdorf

 

Nach der personalbedingten Absage des Spiels gegen die Berlin Blues am letzten Sonntag, mussten die Black Panther Jonsdorf am Freitag zum Auswärtsspiel nach Weißwasser reisen. Zum dritten Mal diese Saison trafen die Jonsdorfer Kufencracks auf Tabellennachbar Rot-Weiß Bad Muskau. Die Gastgeber in ihrem letzten Saisonspiel mit 14+2 hochmotiviert, dagegen Jonsdorf erneut nur mit einem Rumpfkader von 11+2.

 

Das Spiel beginnt auf beiden Seiten verhalten, beide Teams waren darauf bedacht fehlerfrei zu agieren. Nur wenige Chancen ergaben sich auf beiden Seiten. In der 7. Spielminute, als Bad Muskau mit 4 Strafminuten auf die Strafbank musste, kam etwas Schwung in die Partie. Auf Pantherseite fehlte auf Grund dieses Fouls bis zur Spielmitte Verteidiger Pieter Kohls, der mit blutender Nase ausfiel. Das Powerplay blieb jedoch ungenutzt, obwohl die Panther einige gute Einschussmöglichkeiten hatten. Erst in der 13. Spielminute war es Michal Pesek, der den vielumjubelten Führungstreffer schoss. Die Bombers aus Bad Muskau steckten jedoch nicht auf und erkämpften sich auch einige Chancen, doch kollektiv wurde verteidigt. Wenn ein Schuss der Bombers durchkam, parierte Lars Morawitz die Schüsse souverän. So gingen die Panther mit einer verdienten Führung in die Drittelpause.

 

Im zweiten Drittel machten die Bombers sofort Druck, drängten die Panther ins eigene Drittel. In der 2. Minute nutzte Rommel einen Puckverlust zum Ausgleich. Danach machte Bad Muskau weiter das Spiel. Die Jonsdorfer Kufencracks völlig von der Rolle. So passierte es auch, das Bad Muskau seine Angriffsbemühungen belohnte. Martin Rost traf völlig überraschend mit einem abgefälschten Schuss in den Winkel.  Nach dem Tor, die Panther erneut im Powerplay, jedoch ohne Erfolg. Nach dem Pieter Kohls zurück auf dem Eis war, wurde es wieder geordneter in der Hintermannschaft. Die Panther fanden nun wieder besser ins Spiel. Mehrere Konter blieben jedoch ungenutzt, da ungenaue Zuspiele oder ungenaue Abschlüsse mehr verhinderten. Erst in den letzten zwei Minuten im Drittel, Jonsdorf mit mehreren 100%-igen Chancen. Nico Bartsch und Felix Reinelt vergaben aber freistehend vor dem Tor. Der Ausgleich zu diesen Zeitpunkt wäre verdient gewesen.

 

Das letzte Drittel verlief weiterhin auf Augenhöhe, beide Teams wussten um die Bedeutung des Spiels. In der 42. Spielminute erneut Powerplay für die Panther. Am heutigen Tag sollte es nicht sein, die Schüsse kamen nicht durch oder wurden von Andi Hirsch pariert. Beide Teams nach dem Powerplay weiter bemüht auf die Entscheidung zur drängen. So eskalierte die Situation in der 51. Spielminute, als Dominique Müller sich mit den zwei Köpfen größeren Güttler anlegte. Es folgten 2+2 für die Panther und 2 Minuten für Bad Muskau. Es ging mit 4 gegen 4 weiter. Nach Ablauf der Strafzeiten nahm Bad Muskau in der 56. Spielminute eine Auszeit. Die Muskauer Mauertaktik scheiterte eine Minute später, als Michal Pesek von der blauen Linie eiskalt abzog und zum nicht unverdienten Ausgleich einnetzte. Die Panther nun im Aufwind, doch nur 24 Sekunden später bekam Dominique Müller eine völlig unnötige Strafzeit. So mussten die Panther die letzten zwei Minuten in Unterzahl agieren. Doch sie kämpften aufopferungsvoll und Lars Morawitz behielt die Ruhe und rettete das Unentschieden.

 

Somit musste das Penaltyschießen über den Zusatzpunkt entscheiden. Tom Brezina traf für die Panther, Jörg Wartenberg glich aus. In der zweiten Runde vergaben Reinelt und Wenzel. Als letzter Jonsdorfer Schütze lief Kapitän Nico Bartsch an und traf. Lars Morawitz blieb Sieger gegen Marzuek und hielt den Sieg für Jonsdorf fest.

 

Zwei wichtige Punkte für die Panther, welche jetzt punktgleich mit den ESC Berlin sind.

 

[FKo]

 

Spielverlauf