Spieldetails

Regionalliga Ost 
18. Dezember 2015, 20:00
ESC Jonsdorf
1 : 5
ESC Dresden
Ergebnis

Spielbericht

Keine vorweihnachtlichen Geschenke für die Fans

 

Etwa 300 Fans kamen in die Sparkassen Arena Jonsdorf, um das letzte Heimspiel im Jahre 2015 anzuschauen. Zu Gast war der ESC Dresden, der sich nach zuletzt vier Siegen in Folge auf den dritten Tabellenplatz gespielt hat.

 

Das Spiel wurde im ungewohnten Zwei-Mann-Schiedsrichtersystem geleitet, da der Hauptschiedsrichter fehlte. Die Gäste aus Dresden starteten sehr druckvoll ins Spiel, die Panther hielten dagegen und erspielten sich auch einige Chancen. Es dauerte bis zur 10. Spielminute, ehe das erste Tor fiel. Die Gäste nutzen ihr erstes Powerplay eiskalt zur 0:1-Führung, indem ein Schuss von der blauen Linie perfekt abgefälscht wurde.  Zeitgleich mit dem Pausenpfiff bekamen die Panther noch einen Penalty zu gesprochen und erhielten so die Chance den Ausgleich zu erzielen. Doch der Gästegoalie blieb im Duell mit Erik Hänisch der Sieger. Somit gingen die Panther mit einen 0:1-Rückstand in die Pause. Goalie Ferry Kohl war es zu verdanken, dass die Dresdner nicht deutlicher in Führung gehen konnten und so die Panther im Spiel hielt.

 

Gleich von Beginn an des zweiten Drittels setzten sich die Gäste wieder im Drittel der Panther fest und erarbeiteten sich etliche Chancen. Eine der Chancen nutzten sie und netzten zur 0:2-Führung ein. Danach fanden sich die Panther zu oft, wie bereits in den letzten Spielen, auf der Strafbank wieder. Die Powerplay-Situationen konnten die Jungen Wilden aus Dresden jedoch nicht nutzten, da Jonsdorf sich mit viel Einsatz in die Schüsse warf oder Ferry Kohl als sicherer Rückhalt agierte. In der 38. Spielminute jedoch wurde auch er von einen Fernschuss überwunden, bei dem er sehr unglücklich aussah und den Puck durch die Schoner rutschen ließ. Anscheinend rüttelte das 0:3 die Mannschaft um Kapitän Nico Bartsch wach. Nur 14 Sekunden später erzielte Pieter Kohls das ersehnte erste Tor der Panther und verkürzte auf 1:3. Motiviert von dem Treffer agierten die Panther nun druckvoller und drückten auf einen weiteren Treffer. Die Dresdner konnten den 2-Tore-Vorsprung jedoch in die Pause retten.

 

Zu Beginn des dritten Drittels drängten die Panther weiter auf den nächsten Treffer. Dresden verteidigte aber clever und ließ kaum eine Torchance zu, setzte aber immer wieder durch schnelle Konter Nadelstiche in die Angriffsbemühung der Black Panther. In der 51. Spielminute war es dann Dresden, die auf 1:4 erhöhten und die Panther schockten. Das 1:5 fünf Minuten vor Schluss war dann nur noch Formsache.

 

Die Black Panther Jonsdorf gestalteten das Spiel dank ihres Goalies lange offen, aber letzlich fehlte die Durchschlagskraft und Cleverness, um weitere Treffer zu erzielen und so die Dresdner ernsthaft in Gefahr bringen zu können.

 

[FK]

 

Spielverlauf