Spieldetails

Landesliga Sachsen 
25. Januar 2020, 18:30
ESC Jonsdorf
7 : 3
Leipziger EC
Ergebnis

Spielbericht

Black Panther Jonsdorf beenden Vorrunde mit Heimsieg

 

Zum letzten Heimspiel in der Hauptrunde der Landesliga Sachsen 2019/20 trafen die Black Panther Jonsdorf auf den Leipziger EC. Fast 300 Zuschauer kamen in die heimische Sparkassen Arena im Zittauer Gebirge. Das Hinspiel konnten die Panther mit 8:2 gewinnen, trotzdem sollte der Tabellenfünfte nicht unterschätzt werden, denn letzte Saison verloren die Panther gegen die Messestädter. Trainer Jan Havlik, der erneut von der Bank dirigierte, konnte mit 15+1 eine solide Mannschaft aufstellen. Die Gäste mit 10+2 in Minimalbesetzung.

 

Die Black Panther Jonsdorf begannen im ersten Wechsel gleich druckvoll und setzten sich fest. In der zweiten Spielminute fiel der erste Schuss aufs Jonsdorfer Gehäuse, Panthertorwart Ferry Kohl hält und leitete so den Konter durch Pieter Kohls ein, der im Alleingang den 1:0 Führungstreffer erzielte. Nur eine Minute später, die erste Strafzeit für die überforderte Leipziger Defensive. Die Gäste-Verteidigung konnte oftmals klären. Doch die gut eingespielte erste Sturmreihe um Pesek, Reinelt und D. Müller kombinierte gute Chancen und in der 5. Spielminute war es Dominique Müller mit seinem 7. Saisontreffer zum 2:0. Darauf folgte ein erneutes Überzahlspiel für die heimischen Kufencracks. 5 Sekunden vor Ablauf der Strafe konnte David Völkel die Führung auf 3:0 ausbauen. Doch dann brachen die Panther plötzlich ein, hatten erneute Probleme im Spielaufbau und konnten gegen das stellenweise sehr gute und aggressive Fore-Checking der Leipziger das eigene Drittel kaum noch verlassen. Jedoch brachte eine erneute Strafzeit in der 13. Spielminute die Panther wieder auf Kurs. Reinelt stand goldrichtig und nutzte freistehend einen Abpraller von Peseks Schuss zum 4:0. Nach dem Treffer bäumte sich Leipzig immer wieder auf und erarbeitete sich gute Chancen. Trotzdem ging es mit der 4-Tore-Führung in die Drittelpause.

 

Nach der Eiserneuerung kamen die Messestädter besser aus der Kabine, bekamen jedoch in der 23. Spielminute eine erneute Strafe, 88 Sekunden später wurde David Völkel in die „Kühlbox“ geschickt. Das Unterzahlspiel konnten die Panther überstehen, da die viele Schussmöglichkeiten geblockt wurden und so die Scheibe geklärt werden konnte. In der 27. Spielminute erneut Strafzeit. Die Partie wurde nun ruppiger und der Körperkontakt intensiver. Diesmal mussten Petereit und der Leipziger Bartoschek auf die Strafbank, dass 4 vs. 4 Spiel schadete aber dem Spielgeschehen nicht. In der 31. Spielminute wurde es noch hitziger, als Petereit unfair gecheckt wurde und liegen blieb. Doch die Strafzeit wurde nur gegen Verteidiger Philipp Breite ausgesprochen, der zu dem Gegenspieler fuhr.
So hieß es erneut in Unterzahl spielen. Die Jonsdorfer Kufencracks machten es lange Zeit einfach, hielten die Scheibe weit weg vom eigenen Tor. Kurz vor Ablauf der Strafe setzten die Gäste sich fest und kamen mehrfach zu guten Chancen, eine Chance nutzte Voitel, der per Nachschuss völlig freistehend einschieben konnte. Danach folgten wieder mehrere Strafzeiten, erst für Leipzig und dann noch einmal für beide Teams. So hieß es 4 vs.3 Überzahl für die Black Panther Jonsdorf, die diesmal immer wieder an dem Leipziger Goalie Heßler scheiterten. Ein katastrophaler Wechselfehler der Panther und ein langer Pass auf den freilaufenden Voitel, ermöglichte den Gästen die Chance in Unterzahl auf zwei Tore zu verkürzen. Der Leipziger scheiterte beim Versuch Ferry Kohl zu tunneln. Nur Sekunden später konnte Felix Reinelt, nach toller Vorarbeit von Michal Pesek und Dominique Müller erneut treffen. Doch auch nach dem weiteren Gegentreffer, gab Leipzig sich nicht auf und kämpfte weiter und kamen auch noch zu sehr guten Chancen. Ein weiterer Treffer fiel in dem Spielabschnitt jedoch nicht mehr.

 

Das dritte Drittel begann und Michel Petereit konnte sich in der 43. Spielminute durch einen schönen Handgelenkstreffer ebenfalls in die Torschütztenliste eintragen. Nach dem 6:1 verloren die Black Panther Jonsdorf jedoch den Spielfluss: die Fehlpässe, Stellungsfehler und Puckverluste häuften sich zunehmend. Die logische Konsequenz waren Einladungen für den Gegner Tore zu schießen. In der 48. Spielminute war es Karsten Ritter, welcher die Einladung mit einen Schlagschuss in die linke untere Ecke annahm. Jonsdorf traf 32 Sekunden später durch Kapitän Nico Bartsch noch einmal, jedoch war es nur ein kurzes Aufzucken. Nur eine Minute später jubelte die Leipziger Bank erneut. Als Jonsdorf inkonsequent einen Angriff verteidigt, der Schuss von Ferry Kohl pariert wird und der Abpraller vom eigenen Verteidiger ins Tor abgefälscht wird. Die Black Panther Jonsdorf konnten sich danach des Öfteren im gegnerischen Drittel fest setzten, wurden jedoch mehrfach ausgekontert, trotz der 4 Tore Führung. Die letzte Strafzeit kurz vor Schluss half Jonsdorf zusätzlich Zeit von der Uhr runter zu nehmen und die 3 Punkte zu sichern.

 

Wer Halbfinalgegner der Black Panther Jonsdorf wird, steht noch aus. In der Sachsenliga stehen noch einige Parteien aus, bis der endgültige Tabellenstand nach der Vorrunde feststeht. Wir informieren euch zeitnah.

 

[FKo]

 

Spielverlauf