Spieldetails

Landesliga Sachsen 
16. November 2019, 18:30
ESC Jonsdorf
2 : 4
EHV Dresden Devils
Ergebnis

Spielbericht

Leere Hände nach dem Doppelwochenende

 

Nach der Auswärtsniederlage am Freitag, mussten die Spieler von Jan Havlik nur 19h später in der heimischen Sparkassen Arena Jonsdorf gegen die Dresden Devils antreten. Das Hinspiel konnten die Panther mit 4:1 gewinnen. Trotz der Ausfälle einiger Leistungsträger (N. Bartsch, Rentsch, Breite, Rothe und Förster) zum Vortag konnten die Jonsdorfer mit 14+2 auflaufen. Die Dresdner reisten mit 15+1 nach Jonsdorf.

 

Circa 250 Zuschauer fanden den Weg in die Eishalle, um die Black Panther beim ersten Heimspiel zu unterstützen. Die ersten Spielminuten sahen die Fans eine engagierte Heimmannschaft, die viel Druck auf das Tor der Dresdener machte. Die Angriffsbemühungen führten in der 7.Spielminute zum Erfolg, als Felix Reinelt zum viel umjubelten 1:0 Führungstreffer traf. Nur 12 Sekunden später, die erste Strafzeit für Jonsdorf. Doch Jonsdorf verteidigte sehr gut und zwang stellenweise die Gäste in ihr eigenes Drittel. Nach der Strafzeit wurde es zunehmend ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Teams mit guten Chancen, doch beide Goalies hielten ihren Kasten sauber. In der 11. Spielminute erneut Strafzeit für die Panther. Da wurde schon deutlich, dass das Schiedsrichtergespann Müller/Kaulfürst eine unklare Linie pfiff, was sich leider das ganze Spiel durchzog. Jonsdorf überstand das Unterzahlspiel ebenfalls, doch nur 24 Sekunden später setzte sich Dresdens Kapitän Rost sehr gut gegen die Jonsdorfer Verteidiger durch und spielte uneigennützig auf den völlig freistehenden Lorenz, der zum nicht unverdienten Ausgleich traf. Nach dem Treffer war nun Dresden am Drücker und hatte einige gute Chancen, wobei Ferry Kohl die Jonsdorfer im Spiel hielt. In der 16.Spielminute die erste Strafzeit für die Gäste, Jonsdorf zeigte sich im Gegensatz zum Freitag nun kaltschnäuziger. Felix Reinelt wurde durch Michal Pesek und Dominique Müller sehr gut freigespielt, sodass er zum 2:1 einschieben konnte. Kurz vor der Drittelpause bot sich den Devils nochmal die Chance zum Ausgleich, doch Christian Hartung konnte bei seinem Alleingang den Jonsdorfer Keeper nicht überwinden. Mit der knappen Führung für die Panther ging es in die erste Pause.

 

Im zweiten Drittel wurde nach nur 2 gespielten Minuten erneut eine strittige Strafzeit gegen Jonsdorf gepfiffen. Doch anstatt sich in die Verteidigung reindrücken zulassen, machten die Panther selber Druck und hatten mit Felix Reinelt eine der größten Chancen, doch Katja Weipert im Dresdner Tor hielt klasse. Dresden drückte nun auf den Ausgleich und machte mit intensivem Fore-Check Druck auf die Verteidiger, sodass einige Scheiben verloren gingen und sich einige gute Chancen auf der Gästeseite entwickelten. Der Ausgleich fiel erst in der 34. Spielminute, als Martin Rost in Überzahl völlig freistehend am langen Pfosten von der blauen Linie bedient wurde und zum 2:2 traf. In der 37. Spielminute das zweite Überzahlspiel für die Hausherren, trotz einiger guter Gelegenheiten konnte diesmal konnte kein weiterer Treffer erzielt werden. So ging es mit den 2:2 in die Drittelpause.

 

Zwei Minuten waren im letzten Drittel gespielt, da gab es erneut eine Strafzeit für die Panther.  Erst 30 Sekunden waren von der Strafe abgelaufen, da zog Dominique Müller die nächste unnötige Strafzeit. Plötzlich mussten sich die Panther 90 Sekunden lang in doppelter Unterzahl beweisen. Wie bereits am Vortag schon, konnten dabei die Jungverteidiger Nick Krause und Henry Heinzel dabei überzeugen. Nach überstandener Unterzahl drückte Jonsdorf wieder auf den Führungstreffer. Man merkte den Spielern jedoch an, dass noch das anstrengende Freitagsspiel in den Knochen steckte und die Kräfte langsam schwanden. Ein Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung ermöglichte den Devils plötzlich einen Konter. Robert Heimann ließ sich nicht zweimal bitten und brachte die Dresdener in der 48. Spielminute erstmals mit 3:2 in Führung. Eine Minute später die wohl spielentscheidene Szene: In der eigenen Zone ging Dominique Müller durch einen klaren Check gegen den Kopf kurzzeitig bewusstlos zu Boden. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, gab es zur Verwunderung aller Anwesenden ein 2-Minuten-Bankstrafe für Jonsdorf wegen Reklamierens. Trotzdem versuchte Jonsdorf noch einmal alles nach vorne zu werfen, doch die Kraftreserven schienen erschöpft. So mussten die Panther aufpassen nicht noch einen Gegentreffer der schnell umschaltenden Dresdner zu kassieren. In der 56. Spielminute bot sich noch einmal eine Überzahlsituation für die Jonsdorfer. Es wurden gute Chancen generiert, leider aber auch zweimal knapp das Tor verfehlt. In der letzten Spielminute nahm Trainer Jan Havlik noch einmal eine Auszeit und setzte einen sechsten Feldspieler für Ferry Kohl ein. Ein Jonsdorfer Pass wurde jedoch im gegnerischen Drittel ganz einfach abgefangen und Rabin traf sicher ins leere Tor zum 4:2-Entstand für die Dresdner Devils.

 

Die Aufgabe für die nächsten 2 Wochen lautet nun: Fehler aufarbeiten und den Abwärtstrend stoppen! Am 30.11. reisen die Black Panther Jonsdorf nach Erfurt zum nächsten schwierigen Gegner.

 

Nebenbei wurden knapp 140 Euro für die „Movember“-Aktion mittels Fotobox gespendet. Großen Dank hierfür an Disco Reflex und die Firma Domschke Bau für die Bereitstellung. Wir informieren hierüber nochmals in einem Extrabericht.

 

[FKo]

 

Spielverlauf