Spieldetails

Regionalliga Ost 
20. Januar 2018, 18:30
ESC Jonsdorf
1 : 6
EHC Berlin Blues
0 Drittel 1 3
0 Drittel 2 2
1 Drittel 3 1
1 Ergebnis 6

Spielbericht

Berlin Blues reichen nur 5 Minuten

 

Nach dem Heimspiel gegen Chemnitz Crashers, war der Tabellenvierte Berlin Blues zu Gast in der SparkassenArena Jonsdorf. Im Hinspiel in Berlin klingelte es 12 mal im Jonsdorfer Tor. Dies sollte beim Heimspiel unbedingt verhindert werden. Knapp 200 Fans wollten die Panther dabei unterstützen. Trotz des Comebacks von Erik Hänisch waren die Panther erneut nur 11+2. Dagegen Playoff-Kandidat Berlin Blues mit 15+2.

 

Berlin legte los wie die Feuerwehr, schon nach wenigen Sekunden waren sie gefährlich vor dem Panthertor. Gleich in der ersten Minute bekam Jonsdorf eine Strafe, weil sie einfach kein Mittel fanden dem schnellen Spiel vom Berlin etwas entgegen zu setzen. Die Blues nutzten die Überzahl zum 0:1. Das Tor erzielte Winkler von der blauen Linie. Nach dem Treffer weitere Chancen für die Gäste, die den Takt angaben. So war es in der 5. Spielminute Arkuszewski, der einen Nachschuss ungestört zum 0:2 einnetzen konnte. Nur 29 Sekunden später war Schmidt mit dem 0:3 zur Stelle, da die Jonsdorfer Verteidiger ihn am langen Pfosten komplett alleine gelassen haben. Somit war der Arbeitstag für Ferry Kohl im Panthertor beendet und Lars Morawitz kam zum Einsatz. Nach dem 0:3 schraubten die Gäste ein paar Gänge runter. In der 10. Spielminute dann Überzahl für Jonsdorf, dadurch konnten die Jonsdorfer wenigstens zurück ins Spiel finden und sich etwas fangen. Zwei Minuten später, die erste gute Chance durch Felix Reinelt. In der 14. Spielminute hatte Erik Hänisch mit einem Alleingang die Chance für den Anschlusstreffer. Aber Benjamin Nitschke im Bluestor blieb Sieger. Die Gäste blieben durch Konter und durch abgefangene Aufbaufehler von Jonsdorf trotzdem gefährlich. So ging Jonsdorf mit einem ordentlichen Rückstand in die Pause, konnte sich aber glücklich schätzen, dass Berlin sich zurück genommen hat und Jonsdorf etwas gefangen hat.

 

Ins zweite Drittel starteten die Panther mit Powerplay, blieben bis auf einem Schuss eher ungefährlich, da Berlin immer wieder die Scheibe klären konnte. Jonsdorf war jetzt spielbestimmend, da die Gäste sich hinten reinstellten und nur verteidigten. Wenn die Chance da war, konterten diese. Durch die defensive Spielweise  hatte Jonsdorf stets Probleme ins Drittel zu kommen und versuchte mit Weitschüssen Nitschke zu beschäftigt. Selbst einige gute Chancen, wie ein 3-auf-1-Konter, wurden nicht genutzt. Ab der 34. Spielminute gerieten die Jonsdorfer Reihen durcheinander, da die Spieler unterschiedlich lange auf dem Eis blieben. So hatten die Panther erhebliche Probleme beim Spielaufbau, so einen Fehler bestrafte Ilya Demidov  zum 0:4. In der 40. Spielminute erhöhte Berlin durch einen 2-auf-1-Konter noch auf 0:5. Zwei Alleingänge vorneweg konnte Lars Morawitz vereiteln.

 

Das letzte Drittel verwaltete Berlin weiterhin das Ergebnis, mit ihrer Defensiven Spielweise ließen sie Jonsdorf den Raum und Platz, blieben aber trotzdem Torgefährlich, wenn sie es sein mussten. So hatte Jonsdorf noch einige gute Chancen zu Beginn des letzten Drittels. Felix Gosda, der den verletzten Michal Pesek im letzten Drittel ersetzte, hatte die größte Chance bis dahin, als er von Tom Brezina mustergültig angespielt wurde, aber am Tor vorbei schoss. In der 47. Spielminute noch einmal Überzahl für die Blues, diesmal ohne Torerfolg, da Jonsdorfgoalie Lars Morawitz gut parierte. In der 53. Spielminute musste er jedoch erneut hinter sich greifen, als Jan Havlik die Scheibe im eigenen Drittel verspielt und Dustin Hesse es eiskalt ausnutzte. Jedoch Sekunden später rettete Havlik auf der Linie vor einem weiteren Treffer. Jonsdorf gab nicht auf, um den noch treuen Fans wenigstens den Ehrentreffer zu schenken. So war es Tony Kohl, auf Vorlage von Erik Hänisch, der mit seinem ersten Saisontreffer die Bemühungen in der 55. Spielminute belohnte. So endete auch das Heimspiel mit 1:6 für die Gäste.

 

Nächste Woche treffen die Black Panther Jonsdorf, dann das dritte Mal auf FASS Berlin.

 

[FKo]

 

Spielverlauf

Aufstellung

Name G A PIM
33
85
62
34
164
1712
182
22
901
55
66
804
86