Spieldetails

Regionalliga Ost 
11. November 2017, 18:30
ESC Jonsdorf
0 : 4
ESC 2007 Berlin
0 Drittel 1 2
0 Drittel 2 0
0 Drittel 3 2
0 Ergebnis 4

Spielbericht

Black Panther hadern mit der Chancenverwertung

 

Nach dem ersten Auswärtssieg in der Saison, gegen ESC Berlin 2007, kam es genau eine Woche später in der SparkassenArena Jonsdorf zum Rückspiel beider Vereine. Knapp 360 Zuschauer wollten die Panther zum ersten Heimsieg anfeuern. Jan Havlik hatte heute mit Nico Bartsch, Pieter Kohls und Comeback-Geber Patric Müller wieder mehr Tiefe im Kader, was gegen dezimierte 11 Berliner von Vorteil sein sollte.

 

Nicht einmal zwei Minuten waren im ersten Drittel gespielt und gleich doppelte Überzahl für die Gäste aus Berlin. Berlin spielte clever, ließ die Scheibe schnell laufen und belohnte das gute Powerplayspiel mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie zum 0:1. Danach die Panther um den Ausgleich bemüht, jedoch ließen die Berliner die Scheibe laufen und Jonsdorf rannte meist hinter her. So hatte Berlin vermehrt Konterchancen. Erst im Powerplay in der 10. Spielminute verpasste Jan Havlik, völlig freistehend am langen Pfosten, das leere Tor. Weitere Chancen in Überzahl blieben ungenutzt. In der 17. Spielminute, nach einem kurzzeitigen 4 gegen 4, war Berlin wieder vollzählig und die Panther-Defensive völlig unkoordiniert. So verpasste Hidde beim ersten Versuch ungedeckt das leere Tor. Nur Sekunden später, identischer Ablauf, diesmal nutzte Hidde die Einladung der Gastgeber zur  0:2 Führung. Die Panther weiterhin mit kurzzeitigen Drangphasen, diese blieben aber wirkungslos. So ging es in die Drittelpause.

 

Jan Havlik reagiert, wollte mit den Torhüterwechsel (Lars Morawitz für Ferry Kohl) und neuformatierten Reihen sein Team wachrütteln. Jonsdorf startete sofort im Powerplay. Berlin verteidigte aggressiv, und damit hatte Jonsdorf Probleme das Überzahlspiel aufzubauen. In der 27. Spielminute, dann sogar doppelte Überzahl für die Black Panther. Jedoch wurden die Riesenchancen auf den Anschlusstreffer vergeben.  Max Franke im Tor der Berliner war des Öfteren zur Stelle oder die Panther zielten zu ungenau und es wurde einfach danebengeschossen. Berlin tat nun nur noch das Nötigste und die Panther fanden kein direktes Mittel wirklich torgefährlich zu wirken. Einzelaktionen, wie der Alleingang von Michel Petereit waren noch die Glanzpunkte im zweiten Drittel. So liefen die Panther immer noch dem zwei Tore Rückstand hinterher.

 

Im letzten Drittel waren die Panther erneut bemüht endlich den lang ersehnten ersten Treffer zu erzielen, blieben jedoch weiterhin torlos. Die Panther nun etwas offensiver, gaben dadurch Berlin Freiräume und diese Konterten immer noch gefährlich. Doch Lars Morawitz war zur Stelle. Fünf Minuten vor Schluss, musste er trotzdem noch hinter sich greifen. Zwei kleinliche Strafzeiten gegen die Panther besiegelten die Niederlage. Der ESC 2007 Berlin spielte die knapp zwei Minuten doppelte Überzahl clever runter und in der letzten Sekunde des Überzahl schlugen sie mit einem starken Pass zum 0:4 zu. So siegte Qualität statt Quantität, vor allem in der Chancenauswertung.

 

So heißt es gegen die Chemnitz Crashers am nächsten Samstag eine kämpferische Teamleistung auf das Eis zu bringen und endlich an der Chancenverwertung zu arbeiten.

 

[FK]

 

Spielverlauf

Aufstellung

Name G A PIM
33
85
6
692
874
3
9
162
17
18
22
55
66
80
86
934